Die „die-teil-ich-niemals-Kekse“

Die Fleckfabrik…sieht sich argwöhnisch um, ob wohl niemand die Keksdose im Sonnenlicht blitzen sieht. Erst dann wird sie geöffnet, schnell ein Keks daraus in den Mund gestopft und wieder vergraben. Denn diese Kekse….die werden nicht geteilt. Niemals!

Und wer doch in den Genuss kommt, eines dieser köstlichen Kekse probieren zu dürfen, darf sich ECHT geschmeichtelt fühlen! Das gleicht einer Liebeserklärung, einem heimlichen Kuss hinter einem blühenden Fliederstrauch oder einer Freundschaftsanfrage auf Facebook (-;
Diese Kekse sind SO lecker, damit würde ich nicht einmal kurze Politiker bewerfen, wenn ich sie auf der Straße treffen würde!
Aber ich komme vom Thema ab…ihr wollt dieses Rezept sicher auch kennenlernen. Ihr MÜSST dieses Rezept kennenlernen!
Ich, für meinen Teil, habe beschlossen, meinen täglichen Fettbedarf nur noch mit diesen Keksen – ach, gäbe es doch nur ein edleres Wort für diese Köstlichkeit! – zu decken!
Also ran an den Speck!

Tipp: Wer weiche, „softe“ Kekse will, verwendet nur zwei Eiweiß (oder 1 EL Flohsamenschalen mit etwas Wasser), wer knusprige Kekse bevorzugt, verwendet ein ganzes Ei.

Rezept für zwei bis drei Blech – je nach Keksgröße.

  • 2 Eiweiß ODER 1 EL Flohsamenschalen mit etwas Wasser ODER 1 Ei
  • 4 EL Kokosöl
  • 5 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup
  • Vanille
  • 2/3 Tasse Kokosblütenzucker
  • 250g Sonnenblumenkernmus, (weißes) Mandelmus, Hanfmus, Tahin,…(nach Lust und Laune)
  • 1/2 Tasse Pfeilwurzelstärke
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Backpulver
  • evtl. gehackte Bitterschokolade für Chocolate-Chip-Cookies

Zunächst die Zutaten bis inklusive Kokosblütenzucker mit dem Handrührgerät mixen, anschließend die restlichen Zutaten (außer Schokolade) mixen.
Zum Schluss die Schokostückchen zugeben und verrühren.
Mit einem Löffel kleine (oder größere) Häufchen auf ein Backpapier geben und etwas verstreichen/platt drücken. Es muss nicht viel Abstand zwischen den Keksen gelassen werden, da sie nur wenig zerfließen.

Bei 180 Grad ca 15 Minuten backen.

TIPP: Es lohnt sich wirklich, unterschiedliche Muse zu probieren. Hanfmus schmeckt ähnlich wie weißes Tahin, bringt aber einen zusätzlichen Proteinschub. Weißes Mandelmus ist sehr sanft, während Haselnussmus den Keksen einen Nougat-Touch gibt.

Veröffentlicht von kernölfleck

Erfahre hier Vieles über mein Leben als Fleckentfernerin. Lerne meine GLUTENFREIEN, ZUCKERFREIEN, MILCHPRODUKTFREIEN Rezepte kennen, vollkommen frei von Ersatzprodukten und Mehlmischungen. Ich bin der Meinung, wir sollten ALLES Essen können, das gut schmeckt, es muss aber gleichzeitig einen Mehrwert für unsere Gesundheit haben. Oder würdest du deinen Benziner mit Diesel füttern, bloß weil er billiger ist?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: